Unvergessliche Erinnerungen aus der Mongolei.

Die Int. GS Trophy 2018 ist vorbei, aber der „Spirit of GS“ lebt weiter.

Sie kamen, befuhren und eroberten die abgelegenen Länder Zentralasiens während einer unvergesslichen sechsten Ausgabe der International GS Trophy. Die Mongolei begrüßte 18 Teams aus 21 Nationen, die mit vollem Einsatz um die besten Plätze im Ranking der Int. GS Trophy zu erkämpften. Doch wie auch immer die Platzierung am Ende aussah, jeder Teilnehmer verliess das Land des Dschingis Khan mit unvergesslichen Erinnerungen an dieses einzigartige Erlebnis.

Jeder ist ein Gewinner.

Die Int. GS Trophy ist nicht zu vergleichen. Denn es gibt kein anderes Event, was die Motorradwelt in freundschaftlichem Wettkampf so sehr verbindet und die Chance gibt, lebenslange Freundschaften mit anderen Fahrern aus aller Welt zu schließen – nicht nur wegen des legendären Motorrads, der R 1200 GS Rallye, das gefahren wurde. Mit jeder Ausgabe der Int. GS Trophy wächst die weltweite Community der GS-Fahrer. Mehr noch kann man dabei zusehen, wie jeder, der das Glück hat, sich bei diesem Event mit anderen Nationen zu messen, Teil einer unaufhaltsamen Szene wird, die keine Grenzen oder Sprachbarrieren kennt.

+ Weiterlesen

Es fängt bereits zu Hause an.

Es fängt bereits zu Hause an.

Es gibt keine Verlierer auf der Int. GS Trophy – nur Gewinner. Denn alle Teilnehmer haben bereits die Besten der Besten in ihrem jeweiligen Land geschlagen, um einen von drei begehrten Team-Plätzen für das internationale Finale zu gewinnen. Und welcher Adventure-Fahrer würde nicht die Chance auf eine unvergessliche Reise in die entlegene mongolische Wildnis ergreifen, um gegen die weltweite Spitze der Amateur-Fahrer der Int. GS Trophy anzutreten?

+ Weiterlesen

Zwei Jahre lang wurden unzählige Aufklärungs- und Erkundungsfahrten unternommen, um die besten Orte und Routen in der Mongolei zu entdecken. Anfang Juni trafen 18 internationale Teams in der Hauptstadt Ulaanbaatar ein, um acht Tage lang einen intensiven, harten, herausfordernden und doch immer freundschaftlichen Offroad-Wettbewerb zu bestreiten. Neben den bekannten Favoriten in der Startaufstellung waren Int. GS Trophy „first-timers“ wie Australien und Indien, sowie zwei internationale Frauenteams aus den Kontinenten Afrika, Europa, Australien und Amerika dabei.

+ Weiterlesen
Die Int. GS Trophy ist eine Möglichkeit, Frauen zu inspirieren, ihre Träume zu verfolgen.

Julia Maguire, #261 Team AusAmerika

Bekannte und unbekannte Variablen.

Kein Land hatte je den Sieg der Int. GS Trophy mehr als einmal ins eigene Land geholt, so dass die Spekulationen während des Beginns der diesjährigen Veranstaltung immer lauter und wilder wurden. Könnte der amtierende Meister Südafrika etwas schaffen, was noch nie zuvor geschafft wurde, und das internationale Finale zum zweiten Mal in Folge gewinnen? Oder würde der Newcomer Australien einen Strich durch die Rechnung machen und die Opposition durch fast ein Vierteljahrhundert australische GS Safari Erfahrung wegpusten? Oder würde eines der "Wildcard"-Teams an den acht Wettkampftagen mit makellosen und konstant hohen Teamleistungen überraschen? Das würde nur die Zeit zeigen.

+ Weiterlesen

Den Sieg vor Augen.

Den Sieg vor Augen.

Anfangs übernahm interessanterweise Team Korea die frühe Führung in der Punktewertung, dicht gefolgt vom Team Südafrika, das einen Titel zu verteidigen hatte – und wusste, wie man ihn behält. Das Fahrer-Trio, bestehend aus Mark Dickinson, Eugene Fourie und Chris Meyer, hatte hart trainiert und sich gut auf die jüngste Ausgabe vorbereitet. So rutschte das Team während der gesamten Dauer des achttägigen Wettbewerbs nie unter den zweiten Platz in der Rangliste. Es lag an den anderen Mannschaften, vollen Einsatz zu zeigen – und das nicht nur, wenn es um die zahlreichen Herausforderungen ging.

+ Weiterlesen

Die Community macht den Unterschied.

Die Community macht den Unterschied.

Die oben genannten Herausforderungen bestanden aus einer Vielzahl von Fertigkeitstests und Übungen, um die Leistungsfähigkeit der Fahrer auf höchstem Niveau und steigendem Druck zu testen. Aber es gab auch mit zwei Fotowettbewerben eine leichtere Möglichkeit, Punkte zu sammeln. So hatte jedes Team zwei Chancen, seine heimischen Motorrad-Communities zu motivieren, um für das beste Foto vom Event zu stimmen – die meisten Votes erhielten die meisten Punkte. Beide Male dominierte das Team Südafrika. Es erzielte mit 50 Punkten die maximale Punktzahl und sicherte sich einen wertvollen Vorsprung an der Spitze der Rangliste.

+ Weiterlesen

Challenges

Die Mongolei bot den Teilnehmern eine scheinbar unendliche Vielfalt zum Austoben. Von tiefen Sandwegen über Canyons, Flussüberquerungen und vielen schnellen Schotterpisten über weite Ebenen und hügelige Felsschluchten war alles dabei. Auch das Klima machte es den Teilnehmern nicht einfach: neben sehr trockener und heißer Luft in der Wüste und Sandstürmen in der Wüste Gobi, waren es auch die kalten Nächte und Temperaturumschwünge von bis zu 30 Grad Celsius, die die Ausdauer der Teilnehmer ausserdem belastete. Es waren aber vorallem die Challenges, bei denen die Int. GS Trophy gewonnen und verloren wurde. Hier hatte ein kompetentes Team von Marshals eine Vielzahl von Fahr- und Navigationsübungen entwickelt, um etwaige technische Schwächen oder Wissenslücken aufzudecken. Egal wie oft Teams und Einzelpersonen zu Hause Ähnliches geübt hatten, die Fähigkeit, unter Druck zu arbeiten, machte den entscheidenden Unterschied auf der Rangliste aus. Lasse die einzelnen Challenges Revue passieren und schaue nach, an welchen Stellen der Route die Fahrer ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen mussten.

+ Weiterlesen
  • 1

    Trial Challenge

    Die „Trial Challenge“ umfasste, wie der Name schon sagt, einen kniffligen Trail. Der Untergrund wechselte zwischen Fels, losem Sand und Kies. Jedes Teammitglied fuhr einzeln durch den Parcours, es ging um möglichst fehlerfreies Fahren in kürzester Zeit.

    [Open in Maps]
  • 2

    Magic Cliffs

    Diese knifflige Übung testete die Kondition der Teams, denn sie mussten sich zu Fuß und ohne ihre Motorräder, nur mit Hilfe eines BMW Motorrad Navigator GPS-Gerätes in den tiefen Canyon hineinwagen. Das Ziel war es nämlich, einen Wegpunkt zu finden, auf dem die Koordinaten für den darauffolgenden Punkt geschrieben standen. Insgesamt mussten vier Koordinaten gefunden werden, um das Team zurück zum Ausgangspunkt zu führen, sowie eine Reihe von Buchstaben, die einen Satz bilden würden (Make Life a Ride).

    [Open in Maps]
  • 3

    Camel Head

    Zwischen beeindruckenden Felsformationen fuhren und schoben die Teams ihre R 1200 GS Rallye Bikes über verschiedene Abschnitte der engen, kurvenreichen Strecke. Auch hier war es ein Rennen gegen die Zeit.

    [Open in Maps]
  • 4

    Dry Lake

    Diese Sonderprüfung fand inmitten eines trockenen Seebettes unter der brennenden mongolischen Sonne statt. Diese Start- und Stopp-Übung war um einiges herausfordernder, als man vermuten würde: Alle drei Teammitglieder mussten ihre GS auf Zeit über die enge Slalomstrecke driften, bevor sie in einem markierten Feld auf dem ausgetrockneten Boden zum Stehen kamen.

    [Open in Maps]
  • 5

    Metzeler Challenge

    Hier musste ein Hinterreifen, der Metzeler Karoo 3, auf Zeit an einer R 1200 GS Rallye montiert und wieder demontiert werden. Das Ergebnis waren viele müde Teilnehmer, großer Jubel und ein paar abgenutzte Reifenheber.

    [Open in Maps]
  • 6

    Lava Canyon

    Hierbei handelte es sich um einen Favoriten der Int. GS Trophy: eine Abschleppübung, bei der ein Teammitglied mit seiner R 1200 GS Rallye das Motorrad seines Teamkollegen (bei ausgeschaltetem Motor) über eine kurvenreiche und hügelige Strecke schleppen musste, während das dritte Teammitglied mitfuhr.

    [Open in Maps]
  • 7

    Marmot Challenge

    Im Team mussten die Teilnehmer auf Zeit ein verpacktes Marmot-Zelt aufbauen – anders als jeden Abend im Camp aber diesmal auf Zeit. Bevor die Uhr stoppte, mussten zwei der Teammitglieder hineingehen und es schließen, bevor sie so schnell wie möglich herausspringen und es wieder abbauen konnten.

    [Open in Maps]
  • 8

    Ongi River

    Mit viel Wasser verbunden: Bei dieser Sonderprüfung handelte es sich um einen Slalom, bei dem alle Teammitglieder mit ihrer R 1200 GS Rallye viermal den Fluss überqueren mussten und ein tiefes Schotterbett passierten – wie immer auf Zeit.

    [Open in Maps]
  • 9

    Orhon View

    „Orhon View“ fand in einer malerischen Umgebung statt, doch die Kontrahenten hatten kaum Zeit, sich umzusehen: Die Strecke führte die Teams im Balanceakt an großen Felsblöcken entlang, über Geröll und vorbei an natürlicher Vegetation zum Ziel. Das Kratzen des Metalls an der Felswand war nur allzu oft zu hören.

    [Open in Maps]
  • 10

    Forest Trial

    Ein Parcours durch die Auenwälder als Gleichmäßigkeitsübung: Diese Challenge erforderte von den Teamfahrern eine enge, kurvenreiche Strecke durch den Wald zu befahren. Die Zeiten der einzelnen Teamfahrer sollten so nah wie möglich aneinander liegen.

    [Open in Maps]
  • 11

    Bow and Arrow

    Eine Challenge, bei der es nicht um Kraft und Fahrkönnen ging: Jedes Team hatte Pfeil und Bogen in der Hand und bekam die Chance, sich buchstäblich auf der Rangliste nach oben zu schießen. Acht Schüsse wurden von jedem Team erlaubt, die einzelnen Punkte wurden addiert.

    [Open in Maps]
  • 12

    Buhin Gol

    Die Letzten werden die Ersten sein: Die Teams fuhren abwechselnd, so langsam wie möglich, über die markierte Strecke und mussten durch eine rechtwinklige Kurve fahren, ohne den Fuß abzusetzen. Als der dritte Fahrer startete, begann die Zeitnahme. Sie endete, als der erste Fahrer die Ziellinie überquerte.

    [Open in Maps]
  • 13

    Shell Challenge

    Herausforderung auf einem Felsvorsprung: Zwei Benzinkanister mussten auf der Rückseite der R 1200 GS Rallye von einem Sozius getragen werden, während der Fahrer einen engen, steinigen Kurs auf Zeit absolvierte. Jedes Teammitglied musste einmal selbst fahren und einmal Sozius sein.

    [Open in Maps]
  • 14

    Monster Trial

    Die finale Prüfung hatte es nochmal in sich: Der Trial-Parcours beinhaltete drei Sonderprüfungen, die auf Zeit gingen. Bei der ersten Prüfung musste jeder Teilnehmer seine R 1200 GS Rallye rückwärts bergab und durch einen Slalomkurs lenken. Es folgte die „Garagenfahrt“: Der Fahrer musste das Bike durch ein enges Labyrinth balancieren. Die dritte Herausforderung war die „Wildpferdekurve“, bei der die Maschine innerhalb eines markierten Feldes gefahren, scharf gedreht und dann zum Ausgangspunkt zurückgebracht werden musste.

    [Open in Maps]
Die Challenges sind Teil des Wettkampfes, aber das gemeinsame Reisen durch dieses erstaunliche Land ist das Hauptereignis.

Konstantin Zolotarev, #213 Team Russland

Bis zum Anschlag.

Am letzten Tag waren noch drei Teams im Rennen um den Titel: Sowohl Team USA als auch Team Frankreich kämpften bis zum Schluss, wobei sie nach der letzten Challenge nur zwei Punkte trennten. Die überragenden Leistungen des südafrikanischen Teams sorgten jedoch dafür, dass sie zum würdigen und beliebten Meister des Jahres 2018 gekürt wurden. Sie feierten und alle Teams feierten mit ihnen. Mark Dickinson vom Team Südafrika fasste den Ethos der Veranstaltung perfekt zusammen: "Der beste Aspekt der Int. GS Trophy ist, dass sie die Liebe zu und von BMW Motorrad verbreitet. Der „Spirit of GS“ bedeutet Einheit für mich."

+ Weiterlesen

Das war die GS Trophy 2018!

Hast Du einen Tag verpasst? Kein Problem: Hier findest Du die packendsten Momente, aufregendsten Erfahrungen und das volle GS-Feeling für jeden der 8 Wettkampftage.

Zu den Highlights
Weitere Storys, die Dich interessieren könnten.
Passende Motorräder.